Rehbock stranguliert sich an Weidezaun

Solche Tragödien sind leider trauriger Alltag: wieder hat sich ein Wildtier in einem Weidezaun verfangen und ist nach vielen Stunden Kampf – sichtbar an der in weitem Umkreis aufgewühlten Erde – letztlich durch Strangulation mit der Zaunlitze verendet. Und das, obwohl der Pferdeliebhaber, der die Weide nutzt, jedes Jahr wieder gebeten wird, nicht genutzte Zäune abzubauen. Diesmal wurde der uneinsichtige Pferdebesitzer von den Jagdpächtern angezeigt.

Ein ganz ähnlicher Fall ereignete sich in einem Nachbarrevier, wo ein Bock früh morgens, gefangen im Weidezaun, aber noch lebend von einem Jäger gefunden wurde. Die Befreiung scheiterte, der Bock musste erlegt werden. In Biedenkopf verfing sich ein starker Muffelwidder in einem Weidezaun und wurde von einem Jäger verendet aufgefunden.

Die Dauer des Befreiungskampfes lässt sich aufgrund der großflächigen Bodenverwundung nur erahnen

Die Dauer des Befreiungskampfes lässt sich aufgrund der großflächigen Bodenverwundung nur erahnen

Die Litze hat sich um Täger und Gehörn gewickelt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.